Logo
Betonwerkstein und Terrazzo
von den Unternehmen der R. Bayer Beton- und Terrazzogruppe
Blaubeuren - Zwickau
Aktuelles I Terrazzo I Terraplanboden I Betonwerksteinböden | Treppen I Fertigteile
Eingangsbereiche / Hauseingänge I Fassaden I Messe / Landesgartenschau I Außenanlagen I Sonderteile /Steinkunst
Manufaktur I Firmeninformation I Kontakt I Prospekte I Referenzen I Startseite

Deutschlands erste Betonwerkstein Manufaktur
Kreativ-Werkstatt für Architekten und Planer

Grau ist längst nicht mehr aller Beton

Die ebenso versierte wie übersprudelnd lebhafte Beton-Mixerin aus Blaubeuren ist gelernte Architektin, ihre Passion für den Betonwerkstein begann aber erst mit ihrer Heirat. Zusammen mit ihrem Mann Richard Bayer leitet sie seit Anfang der siebziger Jahre das - bereits 1911 in der Nähe ergiebiger Abbaustätten gegründete - Betonsteinwerk Bayer. "Das Bild vom grauen und deshalb grausigen Beton, das sich vor allem durch die Architektur der sechziger und siebziger Jahre in den Köpfen festgesetzt hat, gehört mittlerweile der Vergangenheit an. Der Betonwerkstein ist nicht nur im technischen Sinne ein Kunststein, die Betonung sollte heute wirklich auf "Kunst" liegen. Das gestalterische Potenzial, das sich aus dem schlichten Beton durch Farbmischungen und Zuschläge zu neuen Kreationen entwickeln lässt, ist schier unerschöpflich - man muss sich nur auf neue Experimente einlassen, die Phantasie walten lassen, Ideen entfalten, auch verrückte Einfälle zulassen, sie erproben und sie zu neuen Betonstrukturen und -produkten ausarbeiten" so Ute Bayer über die "Herausforderung Betonwerkstein".

Wer mit dem Baustoff Beton arbeiten will, braucht genügend Raum - auch wenn Ute Bayer ihre verschiedenen Rezepturen tatsächlich in einer Küchenmaschine zusammenrührt. Denn wohin mit der berühmten Prise "hiervon und davon", wenn sie in keinem noch so großen Küchenregal Platz findet, wenn sich der Grundteig Beton nicht in kleine Förmchen packen lässt und die Zielgruppe nicht Appetithäppchen kreierende Köche oder Bäckermeister, sondern betonhungrige Architekten, Bauhandwerker und Bauherren sind?



 
 


Eine Schatzkammer ganz eigener Art

Im September 1999 eröffneten Ute und Richard Bayer am ländlich-idyllischen Ortsrand von BlaubeurenSeißen in einer stillgelegten Halle, in der noch bis 1989 traditionelle Betonwerksteine hergestellt wurden, eine einmalige Einrichtung: Deutschlands erste "Kreativ-Werkstatt Beton". Der Gedanke für eine Betonwerkstein-Manufaktur kam dem Ehepaar vor vier Jahren, "als uns immer deutlicher wurde, dass wir zwar Ideen und auch die produktionstechnischen Möglichkeiten zur Umsetzung hatten, aber eine praktische Präsentationsplattform fehlte, um die ganze Gestaltungspalette der im Trend liegenden Baustoffe Betonwerkstein und Terrazzo aufzuzeigen".


Bereits der erste Blick auf dem Weg zur Manufaktur lässt ahnen, was es in der Experimentierküche an Kunststeinernem zu entdecken gibt. Ein auf grüner Wiese platziertes knallrosa Sofa lädt zum Sitzen ein. Ute Bayer schmunzelt beim Erstaunen der Gäste, wenn sie entdecken, dass das gemütliche Möbel tatsächlich aus Beton gemacht ist. Einladender kann der Eintritt in die angeblich kühle Betonwelt nun wirklich nicht sein.

Doch beim Schlendern durch die Betonmanufaktur mit ihrem kräftigen Geruch nach Sand, Staub und Metall geht das Staunen dann erst richtig los, findet man sich doch in einer überquellenden Materialiensammlung wieder. In über fünfhundert blauen Schüttboxen lagern auf zwei Etagen alle nur erdenklichen Ingredienzien, über 250 verschiedene "Zuschlagstoffe", die hier ihrer einfallsreichen Verwendung harren. Da gibt es Natursteine in den verschiedensten

Körnungen und in allen Farbschattierungen, gröberen Schotter, bunt schillernde, winzige Glasstückchen, Sandmischungen aller Art, aber auch Recyclingzutaten wie Metallschrott. Hinzu kommen mit Farbpigmenten gefüllte Glasröhren, die den grauen Beton zum Leuchten bringen können. Selbst ein tiefes Dunkelblau - lange Zeit für unmöglich gehalten - lässt sich inzwischen herstellen.

 
 

Alles andere als Betonköpfe

Die Seißener Betonwerkstein-Manufaktur wird nicht nur von Ute Bayer auf gezielte Anfragen für oft ausgefallene Aufträge hin selbst genutzt, sondern sie ist vor allem auch eine Experimentlerwerkstatt für Interessierte aus den verschiedensten Bereichen. Inspiriert durch die Fülle möglicher Zutaten, durch zahlreiche plastische Objektdarstellungen wie Boden-, Treppen-, Wand- und Raumelemente oder das 1999 für den Karl-Reuss-Preis des Landesgewerbeamtes Baden-Württemberg nominierte Ensemble aus Betonwerkstein, kann das Farb- und Formenspiel unter fachkundiger und ermunternder Anleitung der "Drei Sterne-Köchin für Beton" im "Aktionsraum" neben den Lagerregalen nach Herzenslust erprobt werden. Hier gibt es keine technischen Berührungsängste. "Betonstein ist nicht nur geduldig, sondern macht vor allem neugierig", ist das Credo der Chefin.

Bayers Beton-Kunst-Küche scheut vor keinem noch so ausgefallenen Versuch zurück. Besonders Architektur- und Designstudenten haben seit Eröffnung der Manufaktur hier die neue Welt des Betons für sich entdeckt. Wer sich schon an den originellen Marmor-Beton-Kompositioneu gefreut hat, der wird beim Anblick der von Studenten der Ulmer Fachhochschule für Gestaltung in einem Workshop kreierten BetonWürfel im original schwäbischen Spätzle-Look - tatsächlich mit einer Spätzlepresse hergestellt! - erst recht begeistert sein.

Beton - die neue Farbigkeit des Steins? "Der Beton ist künstlerisch gestaltbar", antwortet Ute Bayer. "Ich verstehe mich selbst als eine Art Katalysator für neue Rezepturen aus Betonwerkstein. Beton ist, was man daraus macht!"

Interessierte Architekten und Planungsbüros wenden sich an:
R. Bayer Betonsteinwerk GmbH
Betonwerkstein Manufaktur
Frau Ute Bayer
Dr. Georg-Spohn-Straße 21
89143 Blaubeuren
Tel.: 07344/963350
Fax: 07344/963399
 

Impressum